Das Ende eines Pflaumenbaums

Ich bin schon etwas geknickt. Zwar wäre die Pflaumenernte dieses Jahr wieder nicht üppig ausgefallen, aber mit dem Unglück – das mich im Juli ereilt hat, hat sich diese Frage ohnehin erledigt.

Es passierte im Juli, in einem der zahlreichen Unwetter. Ich kam nach einem solchen in den Garten, um alles in Augenschein zu nehmen – und da lag dann ein riesiger abgebrochener Ast im Kartoffelbeet. Das geschieht ja bei Pflaumenbäumen schon häufiger, dass da mal ein Ast abbricht.
Den habe ich so gut es ging entsorgt. Das Holz (obwohl von der Maserung und Farbe sehr ansehnlich) war leider zu morsch, um es noch irgendwie weiterzuverwenden. Daher landete es im Feuer. Die Blätter gingen in den Kompost ein und die zwei (!) grünen Pflaumen reiften leider nicht mehr nach. Die plattgedrückten Kartoffenpflanzen hatten sich sehr schnell wieder erholt.

Nun ist es so, dass bei diesem Baum vom Viertelstamm 3 Leitäste weggehen (ein vierter Ast ist vor meiner Zeit bereits abhanden gekommen), wovon der jetzt verlustig gegangene in etwa so groß war, wie die anderen beiden Äste zusammen. Dem Baum fehlt jetzt also die Hälfte seines Körpers. Ich weiß nicht, ob so ein Baum, der bereits jetzt schon von einem Pilz durchdrungen ist, mit so einem Verlust fertigwerden kann. Weil ich dieser Frage eher skeptisch gegenüberstehe, habe ich bisher noch keine Wundversorgung (am Stamm klafft ein 30 x 15 cm großer Ausriss) vorgenommen. Ich könnte natürlich kurzen Prozess machen und auch den kläglichen Rest wegnehmen und mich um eine Neupflanzung kümmern (mit dem Nachteil des langen Zeitfensters, bis wieder eine ähnliche Ernte zu erwarten ist) – aber ich warte einfach den natürlichen Lauf der Dinge ab. Wenn der Baum meint, dass es an der Zeit wäre zu gehen, dann greife ich da auch nicht unnötig ein. Seine Blüten im Frühjahr sind einfach zu schön und die Qualität der Früchte (wenn er denn noch welche trägt) ausgezeichnet. Außerdem gehört so ein Vorgang auch zur Natur; und wer weiß, ob das Totholz nicht auch noch für andere Lebeweisen nützlich oder sogar überlebenswichtig ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.