Ich weiß, die Alpenbewohner und Mittelgebirgler empfinden nicht nur reine Freude, wenn die weiße Pracht Meterweise vom Himmel fällt, aber hier im relativen Flachland begrüße ich die weiße Decke.
Es muss ja nicht ein halber Meter sein.

Der Schnee deckt deckt den Boden und die mehrjährigen Pflanzen zu und schützt sie vor eventuell noch zu erwartenden, harten Frösten. Die Erde unter einer Schneeschicht kühlt noch lange nicht so aus wie unter Wasser und Matsch. Zudem entspricht das Bild einer weißen Winterlandschaft mehr unseren Empfindungen und Vorstellungen, die wir von dieser Jahreszeit haben. Meine letzten Schnappschüsse rund um den Garten zeigen grüne Wiesen und viele Brauntöne. So eine Schneedecke rundet Ecken und Kanten ab und lässt Unansehnliches wie von Zauberhand verschwinden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.