So sieht die Kartoffelsorte „Violetta“ gekocht aus

Dieses Jahr wurde ja kartoffeltechnisch experimentiert. 5 verschiedene und zum Teil nur noch selten angebaute Kartoffelsorten bevölkerten die Beete. Darunter war auch Violetta, von der ich jetzt mal ein Bild im gekochten Zustand veröffentliche.

So sieht die Kartoffelsorte „Violetta“ gekocht aus weiterlesen

Apfelernte eingebracht und vermostet

Dieses Jahr trug nur der Rewena Apfelbaum. Kaiser Wilhelm gab sich ganz majestätisch und setzte dieses Jahr aus. Also gingen dieses Mal fast alle Äpfel in die Saftpresse und nur ein paar Exemplare verblieben als Tafel- und Lageräpfel.

Apfelernte eingebracht und vermostet weiterlesen

Grills, Feuerschalen, Kamine und Herde – feurige Utensilien für den Garten

Ich habe ja schon öfter Bücher rezensiert, die von Wärme-spendenden Backöfen für den Garten handeln – allerdings alle Marke Eigenbau.

Grills, Feuerschalen, Kamine und Herde – feurige Utensilien für den Garten weiterlesen

Warum hat man einen Garten?

Ich denke desöfteren darüber nach, weshalb man einen Garten hat bzw. bewirtschaftet. Meistens dann, wenn ich die lieben Kollegen und Nachbarn beobachte. Jeder Garten ist ja etwas anders. Im Aussehen allemal und in der Nutzung auch.
Wenn ich von einem „Garten“ rede, meine ich nicht das das Eigenheim umgebende Stück Land, das (wie originell) mit Rasen belegt ist. Ich meine schon so einen richtigen Garten, in dem verschiedenen Pflanzen zu einem bestimmten Zweck geplant arrangiert wurden und der permanent gepflegt und bewirtschaftet wird.

Also, was ist bei meinen Überlegungen herausgekommen?

Warum hat man einen Garten? weiterlesen

Meerrettich gegen Monilia bei Obstbäumen

Also diesen Gartentip habe ich aus einem Buch, das ich gerade für euch rezensiere und selbst die Buchautoren geben nach eigenem Bekunden nur Hören-Sagen wieder.

In feuchten Sommern werden viele Obstbäume wie Kirschen oder Pflaumen (sehe ich gerade aktuell) von der Pilzerkrankung Monilia geplagt. Angeblich kann man durch Unterpflanzung mit Meerrettich dagegen ankämpfen und die Monilia zurückdrängen. Besonders gut soll das bei Kirschen funktionieren.

Gut, Meerrettich enthält an sich schon gesundheitsfördernde Stoffe (sollte also in der Küche generell Verwendung finden) und die Öle und Schwefelverbindungen werden von Pilzen und Keimen nicht gemocht – aber ob das ausreicht, um benachbarte Bäume vor Pilzerkrankungen zu schützen?! Ein anderer Aspekt ist die unbändige Wuchskraft des Meerrettich. Hat er einmal im Garten Fuß gefasst, wird man ihn schwer wieder los; zumal unter Bäumen eine Wurzelsperre wohl nur schwerlich realisiert werden kann. Ich wäre in diesem Fall vielleicht sogar dafür, mit der Fruchtfäule zu leben (auch wenn mich das wieder einiges an Ernte kostet) und eventuell etwas unreif zu ernten.